Profil anzeigen

Briefe an Max - Ausgabe #3

Briefe an Max - Ausgabe #3
Von Marcel Schneuer • Ausgabe #3 • Im Browser ansehen
Lieber Max,
Ich musste heute an die Bowl denken, die wir Freitag gekocht haben und habe noch einen Vorschlag für unseren Laden: DJ BowlBowl.
Heute geht es um rechten Terrorismus (mal wieder), Schadenfreude und (nicht zum letzten mal in diesem Jahr) Wahlen.

Niemand was geahnt
Nazi-Terrorist verurteilt - Wer unterstützte Stephan Ernst? | STRG_F
Nazi-Terrorist verurteilt - Wer unterstützte Stephan Ernst? | STRG_F
Zum Fall Lübcke fällt mir immer wieder ein Zitat aus dem Tagesschau-Kommentar zum Jahrestag ein: “Lübcke ist nicht das erste Opfer von Rechtsextremen, aber offenbar der erste von Rechtsextremen getötete Politiker in der Nachkriegszeit.”
Ich kann jede zynische Person verstehen, die meint, dass Rechtsextremismus an sich nie weg war und halt jetzt durch Zufall mal ein weißer älterer Herr getroffen wurde. Für mich ist dieser Fall jedoch so besonders wegen der Symbolkraft. Der Mord an Walther Lübcke war ein direkter Angriff gegen eine demokratisch gewählte Person und damit auch gegen die Demokratie. Mit diversen Stürmen auf Parlamentsgebäude in den letzten Monaten schien es fast wie ein Hinweis, dass “jetzt ernst gemacht wird.” Die Feinde einer offenen Gesellschaft werden immer aggressiver.
Die Recherche von Strg + F ist eine gute Zusammenfassung davon, was bisher bekannt ist und wie investigative Arbeit funktioniert (inklusive Fehlschlägen bei der Suche nach Schusslöchern). Viel wichtiger weist sie aber auch darauf hin, welche Fragen noch offen sind.
Wir sind die Shareholder!
Ich kenne keine einzige Person, die nicht etwas Schadenfreude verspürt hat als bekannt wurde, dass Hedgefonds mittlerweile mehrere Milliarden Dollar verloren haben, weil eine Internet Community sich dazu entschieden hat, Game Stop wieder vom Friedhof auszugraben. Natürlich blieben die Beschwerden nicht lange aus, aber man sollte dabei nicht vergessen:
“Wegen Corona sorgen sich viele Menschen um ihre Gesundheit und ihre ökonomische Zukunft. Die größten Hedgefonds haben dagegen im vergangenen Jahr 20 Milliarden US-Dollar verdient, es war eines der besten Jahre ihrer Geschichte. Und das, obwohl Notenbanken einige von ihnen im vergangenen März mit Milliarden stützen mussten.”

Ich fand zu dem Thema das Interview mit Gerhard Schick von der NGO Finanzwende sehr interessant, der sich ein Lächeln auch nicht ganz verkneifen konnte, aber auch darauf hinwies, dass dieser kleine Gewinn an sich keine großen Erfolge in der Demokratisierung des Aktienmarktes erzielen wird. Im Gegenteil:

Die Robinhood'ler greifen zu den gleichen Mitteln wie die Hedgefonds: Sie konzentrieren sich auf kurzfristige Gewinne ohne Blick auf die Gesamtfolgen.

Der Finanzmarkt ist immer noch ein dunkler Fleck in meinem Verständnis von der Welt, aber langsam verstehe selbst ich, dass eine Regulierung bitter nötig ist, damit ein paar BWLer in Anzug endlich aufhören Gott zu spielen.
Digital = besser nicht
Wahlsoftware in Hessen: „Dann klingeln bei mir die Alarmglocken“ | Kommunalwahl Hessen
Noch ist es bisher nicht so zu spüren, aber hinter den Kulissen werden die Maschinen schon auf volle Leistung gepeitscht: Es ist Super-Wahljahr und neben den allgemeinen Skandalen um Personen und Parteien ist zu erwarten, dass wieder aus allen Ecken die Forderung kommt, die Wahlen zu digitalisieren. Das Problem ist, dass die jetzt schon eingesetzte Software aus diversen Sicherheitslöchern pfeift. Hier meine Top 3 Sicherheitsfehler der Software in Hessen:

  1. Menschen gehen mit Wahlcomputern ganz normal ins Internet und laden damit förmlich ein, sich einen passenden Virus einzufangen.
  2. Es gibt keine richtige Trennung von Rechten, heißt: Jeder, der Zugriff auf das Programm hat, kann Ergebnisse löschen.
  3. Ergebnisse werden über USB weiter verteilt, aber es gibt keinen richtigen Mechanismus zu überprüfen, ob auf dem Weg etwas gefälscht wurde.

Zum Glück ist solch eine Software immer nur begrenzt im Einsatz, früher oder später würde also das richtige Ergebnis rauskommen. Das eigene Problem ist jedoch, dass jeder solcher Angriffe das Vertrauen in das System schwächt und dieses Vertrauen in den Staat für seinen Erhalt schon relativ essentiell ist (siehe dazu die örtliche Einführungsvorlesung zu politischer Philosophie und Amerika allgemein).
Ich bin gespannt, was alles noch so für Ideen dieses Jahr auf uns zukommen. Die Beantragung der Briefwahl steht bei mir auf jeden Fall schon groß im Kalender.
Lied des Tages
Deichkind - Wer Sagt Denn Das? (Official Video)
Deichkind - Wer Sagt Denn Das? (Official Video)
Für Feedback kannst du gerne auf diese E-Mail antworten oder sie an deine Freunde weiter empfehlen.
Liebe Grüße,
Marcel
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Marcel Schneuer

Wöchentliche Briefe an meinen Mitbewohner mit Interessantem aus Politik, Technologie und Kultur.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue